Soft Vengeance: Not just another film about apartheid

by Laura Dahmer

Great movies are being screened at the Art Gallery of Ontario this weekend as part of the Toronto South African Film Festival (TSAFF).

Im Rahmen des Toronto South African Film Festival (TSAFF) werden dieses Wochenende einige großartige Filme in der Art Gallery of Ontario gezeigt.

Among them is the documentary “Soft Vengeance: Albie Sachs and the New South Africa”, directed by Abby Ginzberg. The story centres around Albie Sachs’ role in South Africa’s apartheid and post-apartheid movements. He was a lawyer, writer, art lover, freedom fighter – and he was white.The movie has already won the People’s Choice Award at the Vancouver South African Film Festival (VSAFF) 2014.

Unter ihnen ist der Dokumentationsfilm „Soft Vengeance: Albie Sachs and the New South Africa“ von Regisseurin Abby Ginzberg. Er handelt von Albie Sachs Rolle in den Bewegungen während und nach Südafrikas Anti-Apartheid System. Sachs war Anwalt, Autor, Kunstliebhaber, Freiheitskämpfer – und er war weiß.Der Film hat bereits den People’s Choice Award beim Vancouver South African Film Festival (VSAFF) 2014 gewonnen.

imageFilm poster of ‘Soft Vengeance: Ablibe Sachs and the New South Africa’.

“I did not want to make just another documentary about apartheid. My movie does not set the main focus on the anti-apartheid movement, but on Albie Sachs’ role in it. At the same time, it reveals how the movement was about so much more than any individual. It gives a view of the key issues the African National Congress had to struggle with during and after exile,” stated Ginzberg.  After the South African apartheid system collapsed, Sachs was one of the first 11 judges of the new Constitutional Court and helped writing the new, democratic Constitution of South Africa.

„Ich wollte nicht einfach noch eine Dokumentation über die Apartheid machen. Mein Film legt den Schwerpunkt nicht auf die Anti-Apartheid Bewegung, sondern auf Albie Sachs Rolle in ihr. Gleichzeitig zeigt er, dass es in der Bewegung um so viel mehr ging als jedes Individuum. Er gibt eine Sicht auf die Probleme, mit denen der Afrikanische Nationalkongress während und nach dem Exil zu kämpfen hatte“, erklärt Ginzberg. Nachdem die südafrikanische Apartheid-Regierung zusammenbrach, wurde Sachs zu einem der ersten elf Richter des neuen konstitutionellen Gerichts ernannt und half dabei, die neue, demokratische Konstitution zu schreiben.

In 1988, Albie Sachs was blown up by a bomb placed in his car, costing him his right arm and the sight of one eye. Recovering in a London hospital, he received a note reading: “Don’t worry, comrade Albie, we will avenge you.” What kind of country would it be, Sachs wondered, if it ended up filled with people who were blind and without arms? “But if we achieve democracy, freedom and the rule of law, that will be my soft vengeance,” he thought.

1988 wurde Albie Sachs von einer Autobombe in die Luft gesprengt. Bei der Explosion verlor er seinen rechten Arm und erblindete einseitig. Als er sich in einem Londoner Krankenhaus erholte, erhielt er eine Notiz: „Keine Sorge, Kamerad Albie, wir werden dich rächen.“ Was für ein Land wäre das, fragte sich Sachs, wenn es aus blinden und armlosen Menschen bestehen würde? „Wenn wir aber Demokratie, Freiheit und einen Rechtsstaat erlangen, wäre das meine sanfte Rache“, dachte er.

Ginzberg believes this attitude in the face of adversity is the reason everyone can still learn from her movie. “Albie has this strong point of view. In a world of cruelty and torture, he resolved not to have vengeance by torturing each other. That is exactly why he is an important international example.”

Für Ginzberg ist es diese Einstellung gegenüber allem Elend, dass auch heute noch von ihrem Film lernen lässt. „Albie hat diese starke Sichtweise. In einer Welt voller Grausamkeit und Qualen hat er beschlossen, keine Rache zu nehmen, indem er andere quält. Genau das macht ihn zu einem wichtigen internationalen Beispiel.“

imageAbby Ginzberg and Albie Sachs at the film premiere in Cape Town.

One difficulty Ginzberg had while shooting her documentary was “to constantly decide what to include and what not to include,” she said. In her role as director and filmmaker she knew “there is always more to the story,” than what she can deliver. She explained that “as a director you have to define your goal and always focus on that.”

Eine Schwierigkeit, der Ginzberg sich während der Dreharbeiten stellen musste, waren „die ständigen Entscheidungen, was eingebunden werden soll und was nicht“, erzählt sie. „In meiner Rolle als Regisseurin und Produzentin wusste ich, dass es immer noch mehr zu berichten gibt, als ich berichten kann.“ Ein Regisseur müsse deshalb sein Ziel klar definieren und immer vor Augen haben, sagt Ginzberg.

Ginzberg said screenings of her film at locations like the TSAFF are “the place where people should watch the documentary. ‘Soft Vengeance’ is made for an audience, not for people to watch alone.” After the TSAFF, the documentary will also be screened at the DOC NYC on November 16th.

Für Ginzberg sind Vorstellungen ihres Films bei Anlässen wie dem TSAFF genau der richtige Ort, um sich die Dokumentation anzusehen. „‘Soft Vengeance‘ ist für das Publikum gemacht – nicht dafür, es alleine zu gucken“, stellt sie fest. Nach dem TSAFF wird der Film am 16. November außerdem beim DOC NYC gezeigt.

She wants her audiences to talk about the film, and that is what has been happening at North American or South African screenings. “It is relevant to everyone who is a citizen of our world, because it is about democracy, human rights and freedom – things that everyone should care about. The movie deals with a very specific topic, but has a universal appeal,” Ginzberg emphasized.

Sie möchte, dass das Publikum über die Dokumentation redet – und genau das ist in Nordamerika und Südafrika passiert. „Der Film ist für jeden Bürger dieser Welt von Bedeutung, weil  er Demokratie, Menschenrechte und Freiheit behandelt – Themen, die jeden etwas angehen sollten. Er  befasst sich mit einem sehr speziellen Thema, aber findet globalen Anklang“, betont Ginzberg.

imageFilmmaker and director Abby Ginzberg.

Of being a successful filmmaker, Ginzberg said you need to be “persuasive, innovative, and have enough stamina to get your movie made.” Ginzberg is a testament to that kind of determination. She spent four years just trying to raise enough money to shoot “Soft Vengeance”. “Making a movie is like climbing a freaking mountain – every time you think you reached the top, there is another cliff to climb,” she said.

Ein erfolgreicher Filmproduzent muss laut Ginzberg „überzeugend, innovativ und stark genug sein, seinen Film zu vollenden.“ Ginzberg ist ein Zeugnis dieser Entschlossenheit. Sie hat vier Jahre damit verbracht, genug Geld für die Dreharbeiten von „Soft Vengeance“ aufzubringen. „Einen Film zu drehen ist wie einen Berg zu besteigen – jedes Mal wenn du denkst, du bist oben angekommen, musst du noch eine Klippe überwinden,“ sagt sie.

Find out more about “Soft Vengeance playing at TSAFF on November 2nd.

Join zeeBigBang – Where arts and entertainment mean business.

Related

The 40th anniversary of the Toronto International Film Festival is in full swing and is bringing with it a...

JOIN THE DISCUSSION

nine − four =